Die RCH-Community auf Reisen – ein unvergessliches Erlebnis

Als wir in das Flugzeug stiegen, begleitete uns ein spürbares Gefühl der Aufregung. Alles, woran wir denken konnten, war, wie das Blau des Meeres wohl aussehen würde. Das Gefühl, einfach nicht zu wissen, was einen erwartet...

Natürlich haben wir uns gedacht, dass Madagaskar schön sein würde. Aber als Italiener sind wir bereits damit gesegnet, im eigenen Land von Schönheit umgeben zu sein. Die wahre Schönheit der Natur Madagaskars verschlägt uns jedoch immer noch den Atem.

Es war also eine Überraschung - wenn auch eine sehr angenehme -, dass uns die Schönheit Madagaskars „am anderen Ende der Welt“ so stark beeindruckt hat. Das Türkis des Meeres war so hell und klar, dass es wie gemalt aussah, und das satte Grün des Waldes, der sich an den Strand schmiegte - voll von Bananen- und Kokospalmen - trug zum vollständigen Stereotyp einer verlassenen Insel bei.

Alles war für einen entspannten und unvergesslichen Aufenthalt vorbereitet, denn das RCH Italia-Team hatte unser Resort mit Sorgfalt ausgewählt: Ein stilvolles Hotel der Extraklasse mit herausragendem Service und einem wunderschönen Pool, an dem es sich im Schatten der Palmen herrlich entspannen lässt.

Als wir uns in unserem Zimmer eingerichtet hatten, dachten wir, es gäbe keine Notwendigkeit mehr, dieses unglaubliche Paradies für eine Woche zu verlassen; alles war perfekt auf unsere Bedürfnisse zugeschnitten.

Auf dem Programm standen Ausflüge zu den Dörfern und der umliegenden Natur. Abenteuer und Entspannung wechselten sich perfekt ab.

Unvergleichlich war unsere Bootsfahrt nach Nosy Iranja, eine Gruppe von 10 atemberaubenden Inseln, die für ihre zahlreichen Schildkrötenpopulationen bekannt sind. Nichts ist schöner, als diese Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben. Die unberührte Natur regt den Geist eben noch mehr an als ein gutes Essen.

Die Reise war unvergesslich, umso mehr, da wir sie mit Gleichgesinnten teilen konnten. Die Reise war Teil eines Incentives und ein Dankeschön von RCH an die Vertriebspartner. Aber obwohl wir alle aus einem gemeinsamen Grund dort waren, hatten wir tatsächlich einige dieser Menschen nicht persönlich getroffen.

Sicherlich wurde über geschäftliche Themen gesprochen - aber nichts wurde erzwungen. Die Gespräche entstanden aus eigenem Antrieb, aus Passion für die Sache und aus echtem Interesse. Unser Präsident erläuterte seine Pläne für die Zukunft von RCH, er erinnerte an die letzten 50 Jahre und die unglaublichen Dinge, die gemeinsam erreicht wurden, und er brachte die Philosophie des Unternehmens näher - die Idee, mit Hilfe von Innovationen Lösungen für reale Probleme und Kundenbedürfnisse zu schaffen, anstatt einfach Innovationen um der Innovation willen zu entwickeln und die Dinge damit unnötig komplex zu machen.

Acht Tage lang tauschten wir Geschichten, Erinnerungen und Träume aus und gaben dabei ein Stückchen mehr von uns selbst preis. Darüber hinaus haben wir im Laufe unserer Reise Erfahrungen gesammelt und Verbindungen geknüpft.

Bei der RCH-Reise ging es um etwas viel Grundlegenderes als das Geschäft - oder gar um eine „Belohnung“. Es ging um Gemeinschaft, Loyalität und Zugehörigkeit. Dieses Gefühl ist die wichtigste Erinnerung an unsere Reise nach Madagaskar und wird uns unvergessen bleiben.